NAS – Systeme

Der Einsatz von netzgebundenen Speichersystemen, wie NAS-Systeme, auf englisch network attached storage, zu deutsch heißen, wird immer mehr verbreitet. Ein Grund hierfür ist die enorme Speicherkapazitát, die zur Verfügung gestellt werden kann, weitere Gründe sind die einfache Bedienung und praktische Features.

nas systemeIm Unterschied zu direkt in einem PC eingebauten Festplatten wird bei NAS-Systemen die Festplatte in einem externen Gehäuse betrieben, welches netzwerktauglich ist. Alle Geräte innerhalb des betreffenden Netzwerkes können dann auf die Dateien dieser externen Festplatte zugreifen. Je nach Typ des NAS- Gehäuses können auch mehrere Festplatten angeschlossen werden. Ein solches Gehäuse muss über die notwendige Technik verfügen, vom Netzwerk aus aufgerufen werden zu können. Der große Vorteil ist dann, dass ein solches System rechnerunabhängig arbeitet, d.h. Selbständig als Server die Dateien im Netzwerk zur Verfügung stellt.

Für welche Nutzung sind NAS- Systeme geeignet?

NAS- Systeme eignen sich dazu, auf einem ins Netzwerk integrierten Laufwerk gespeichterte Daten ins Netzwerk zu speisen. Datenmenge und Geschwindigkeit hängen dabei von der Art des Netzwerk, dem verwendeten Gehäuse und natürlich der Geschwindigkeit der angeschlossenen Rechner ab.

Aus welchen Netzwerken kann ein NAS-System bestehen?

Das NAS- Gehäuse selbst besitzt ein eigenes Betriebssystem, über dessen Oberfläche der Zugriff auf das Laufwerk oder die Laufwerke konfiguriert wird. Das NAS- System kann entweder über herkömmliches LAN-Ethernet, über ein drahtloses Netzwerk, oder bei vorhandener Breitbandinternetverbindung auch über das Internet eingerichtet werden. Hierfür ist der Anschluss an einen Router notwendig, der die Internetverbindung herstellt. Soll das NAS-System aus einem lokalen Netzwerk bestehen, erfolgt die Verbindung entweder ebenfalls über einen Router, im Falle von zahlreichen angeschlossenen Geräten, vor allem bei betrieblicher Nutzung, oder über einen Host-PC. Je nach Gehäusetyp werden auch zusätzliche Funktionen bereitgestellt, wie etwa die eines Druckerservers, um Dateien direkt auszudrucken.

Gibt es Nachteile?

Gerade bei umfangreichen Dateien wie etwa Videostreaming kann es über herkömmliche Netzwerke zu Überlastungen kommen, da die Komponenten des Netzwerks Dateien langsamer verarbeiten und weiterleiten als sie von ein modernem NAS-Gehäuse gesendet werden.
Hier schafft ein in die Software vieler NAS-Gehäuse integriertes Web-Interface Abhilfe. Diese Schnittstelle eignet sich jedoch nur für vergleichsweise kleine Netzwerke, etwa Heimnetzwerke.

Weitere Anwendungsfelder

Im betrieblichen Umfeld ersetzen NAS- Systeme vermehrt die herkömmlichen Linux- oder Windows-Server, wenn es um die Bereitstellung großer Datenpakete geht. NAS-Systeme sind weniger störanfällig und wesentlich einfacher zu konfigurieren. Damit werden auch Wartungs- und Instandhaltungskosten deutlich niedriger gehalten. In der geringen Störanfälligkeit und der kaum notwendigen sowie sehr einfachen Wartung liegt insgesamt einer der größten Vorteile eines NAS-Systems als Fileserver für die verschiedensten Netzwerk- Anwendungen.