Floppy und IDE Kabel

ide kabelWer einmal sein Mainboard austauschen musste, kennt sie bereits: IDE Kabel werden benötigt um Festplatten, optische sowie andere Laufwerke zu verbinden. IDE bedeutet abgekürzt Integrated Drive Electronics. Diese Kabel dienen zum Anschluss von Festplatten und optischen Laufwerken. Bis vor wenigen Jahren waren IDE-Kabel breite Bandkabel. Für moderne Motherboards gibt es heute jedoch auch flache Kabel. Auch die Form der Stecker hat sich verändert. Früher waren die Stecker breit und -polig. Diese Breitbandkabel werden auch heute noch verwendet. Das Ende, das in das Mainboard eingesteckt wird, ist bei einem Breitkabel, war meistens blau. Auf der Geräteseite gibt es zwei Stecker in den Farben schwarz und grau. Wird nur eine einzige Festplatte ohne ein optisches Laufwerk angeschlossen, verwendet man den schwarzen Stecker, auch Master-Stecker genannt. Zum Anschluss eines zweiten IDE-Laufwerks oder einer zweiten Festplatte verwendet man den grauen „Slave“-Stecker. Diese Farbgebung wird bei vielen Mainboards mit Rundkabel beibehalten, also blau für Motherboard, schwarz für Master bzw. eine einzige Festplatte, und grau für Slave. Sollte das vorhandene Kabel nicht farbcodiert sein, kann man sich an der Länge des Kabels orientieren: Der Stecker auf der Seite, auf der sich nur ein einzelner Stecker befindet, wird in das Mainboard eingesteckt. Der Stecker am äußeren Ende ist der Master-Stecker, der Stecker an der kürzeren Abzweigung der Slave-Stecker. IDE-Stecker für Zfestplatten, auch als ATA-Stecker bezeichnet, besitzen 40 Pins in gerader bzw. ungerader Belegung für die jeweilige Seite. Dadurch wird verhindert, dass das Kabel falsch herum eingesteckt wird.

Zum Anschluss von mehreren Festplatten oder optischen Laufwerken werden je nach Motherboard- und Festplattenausführung eines oder mehrere IDE- Kabel benötigt. Seit 1989 bis 2008 wurden immer wieder die ATA-Standards geändert und modernisiert. Ältere ATA-Kabel nach Standard ATA-1 können nur bis zu zwei Festplatten mit relativ langsamer Geschwindigkeit von bis zu 8MB/s verbinden, moderne Geräte mit Standard ATA 8 hingegen arbeiten mit einer Geschwindigkeit bis 133MB/s. Diese Geschwindigkeit genügt auch, um CD_und DVD-Laufwerke zu betreiben. Moderne IDE- Kabel sind parallel geschaltet und haben statt den früheren 40 ganze 80 Pole.
Zum Anschluss von Diskettenlaufwerken, auch Floppy Drives genannt, dienen hingegen spezielle IDE- Kabel mit 34 Pin-Steckern. Zum Betrieb von älteren Floppy- Laufwerken an modernen Rechnern gibt es spezielle PATA-Schnittstellen zum Anschluss eines Floppy-IDE-Kabels. So können Floppy Disk- Laufwerke auch an modernen Computern betrieben werden, deren Motherboards eigentlich nicht mehr für den Betrieb eines Diskettenlaufwerks ausgelegt sind. Wer seine Daten weiterhin auf Floppy-Disks speichern möchte oder muss, kann dies also dank eines solchen Adapters problemlos tun.